Der August geht dem Ende zu und unser Arbeitstag auch. Das Wetter ist nahezu perfekt und wir sind motiviert für … das wussten wir selber noch nicht genau, wir wollten was Neues machen und nicht das typische Feierabendprogramm durchziehen. Wir sind doch im schönen und vielfältigen Tirol, da muss es doch noch was, von uns, unentdecktes geben!

Spontan haben wir beschlossen am Venet zu übernachten, bzw. zelten am Venet! Zelten war ich zumindest, das letzte Mal mit Trölf oder so. Neben unserem Schlafsack, Bier und Kamera mussten wir nichts mehr einpacken denn die Gipfelhütte am Venet bietet ein „Zelten – All inclusive“ Package an, dieses inkludiert die Berg- und Talfahrt, Zelt, Isomatte, Grillage und Frühstück am nächsten Tag im Panoramarestaurant, ideal für Julian und mich, da wir keine Saisonkarte für den Venet besitzen. Katie hat das € 10,- Programm mit Nächtigen im Zelt und Isomatte gewählt da sie eine Regio Card hat und das Frühstück am nächsten Morgen separat dazu genommen.

 

Oh Tirol!

Beim Check-in im Tal bezahlt man das Package und man hinterlässt € 50,- Kaution für das Zelt. Soweit so gut, mit der letzten Bahn um 17:00 Uhr erklimmen wir die Bergstation von der Venetbahn. Nachdem wir unser Zelt und Grillutensilien ausgefasst haben eroberten wir die Glanderspitze, nach einem ca. 1h 15 minütigen Aufstieg wurde das erste Feierabendbier beim Sonnenuntergang genossen.

 

Taschenlampe nicht vergessen!

Den Abstieg absolvierten wir in Rekordgeschwindigkeit um so schnell als möglich das Feuer für den Grill anzuschmeißen. Die rauen Mengen von Fleisch verschlangen wir unter klarem Sternenhimmel, da wir nur zwei Minilämpchen mitgebracht haben 😛 aber das Gelächter war groß und der Alkohol floss… Wenn wir es genau nehmen wurde ein weiterer Punkt auf unserer persönlichen “To Do” Liste erledigt: Essen im Dunkelrestaurant.

Die Nacht im Zelt war schon etwas herbstlich kühl aber die ersten Sonnenstrahlen und das mega Frühstücksbuffet haben uns die schlaflose Nacht schnell vergessen lassen. Ungern und gut erholt kehrten wir um 8:30 Uhr mit der Gondel ins Tal zurück.

Unser Fazit: Das etwas längere Feierabendprogramm ist eine Aktivität die wir jeden ans Herz legen möchten! Falls ihr Fragen dazu habt, könnt ihr einfach uns schreiben oder euch auf www.venet.at informieren.